Hauptbild_maut

Maut Labyrinth Europa: Diese Straßen erleichtern ihren Geldbeutel

Sie fahren mit der Familie nach Kroatien oder für ein romantisches Wochenende nach Rom? Sollten Sie mit dem Auto unterwegs sein, dann Vorsicht! Damit die nächste Fahrt in den Urlaub nicht überraschend teuer wird, haben wir für Sie zusammengestellt, wo Mautsysteme auf Sie warten.

Was für ein Durcheinander: Schon an Deutschland grenzen neun Länder und damit neun unterschiedliche Mautsysteme. Da den Überblick zu behalten ist schwer. Jedes Land hat unterschiedliche Sitten und Regeln, nicht nur beim Essen, sondern auch bei der Maut. Sie fahren demnächst auf einen Campingplatz bei unseren europäischen Nachbarn? Neben der Buchung eines passenden Campingplatzes, sollten Sie sich schon vorher Gedanken über die anfallenden Mautgebühren machen. Hier ein grober Überblick, wie viel Sie die Nutzung der Autobahnen unserer europäischen Nachbarn kostet.

Die Kosten sind für eine Fahrt von 100 km kalkuliert und nach Fahrzeugtyp sortiert.

Motorrad Klasse 1
(Höhe/Achsen)
Klasse 2
(Höhe/Achsen)
Klasse 3
(Höhe/Achsen)
Klasse 4
(Höhe/Achsen)
Frankreich Circa € 5,30 Circa € 9
(<2m/-)
max. 3, 5t
Circa € 14
(<3m/-)
max. 3,5 t
Circa € 20
(>3m/-)
Griechenland Circa € 2,70 Circa € 3,9
(<2,2m/-)
Circa € 9,7
(>2,2m/3)
Circa € 13,6
(-/>3)
Italien Circa € 7 Circa € 7
(<1,3m/<3)
Circa € 9,5
(-/<4)
inkl. Anhänger
Circa € 14
(-/<5)
inkl. Anhänger
Circa € 17
(-/>5)
inkl. Anhänger
Kroatien Circa € 3 Circa € 5,50
(<1,9m/-)
Circa € 8
(>1,9m/<4)
Circa € 12
>3,5 t
inkl. Anhänger
Circa € 18
>3,5 t
(-/4)
inkl. Anhänger
Polen Circa € 1-3,5 Circa € 3,5-6
(-/<3)
Circa € 11-14
(-/<4)
Circa € 26-35
(-/>3)
Portugal Circa € 10 Circa € 10
(<1,1 m/ <3)
Circa € 17
(>1,1m/<3)
Circa € 22
(<1,1m/3)
Circa € 25
(-/4 und mehr)
Serbien Circa € 3-5,50 Circa € 3-5,50
(<1,9m/2)
Circa € 6-12
(<1,9m/2)
inkl. Anhänger
Circa € 15-22
(<1,9m/<4)
inkl. Anhänger
Circa € 30-45
(-/>3)
Spanien Circa € 9,5 Circa € 9,5
(-/2)
ohne Anhänger
Circa € 13,5
(/<4)
inkl. Anhänger
Circa € 15,5
(-/>3)

So wird in den einzelnen Ländern abkassiert

Frankreich

Unsere französischen Nachbarn berechnen für die Nutzung der Autobahnen eine Gebühr, die auch die “Kleinsten”, also Motorradfahrer zahlen müssen. Sie können bar (Euro, aber auch in vielen anderen Währungen wie Schweizer Franken), per Kreditkarte oder Shell-Tankkarte zahlen. Darüber hinaus besteht die Option, sich beim automatischen System Liber – t zu registrieren, um die Schlangen an den Mautstellen zu vermeiden.

Sie haben noch ein paar Tunnel oder Brücken auf Ihrer Route eingeplant? Achtung, hier fallen zusätzliche Gebühren (durchschnittlich 10 € für einen einfachen PKW) an:

Tunnel du Puymorens, Tunnel Maurice-Lemaire, Pont de Normandie, Pont de Trancarville, Viaduc de Millau, Tunnel du Fréjus, Tunnel du Mont Blanc, Tunnel Prado Carénage / Sud Seul und Tunnel Duplex A86 Rueil-Malmaison.

Auf der Reise in die Normandie, wird mehr als einmal ein kleiner Betrag fällig!

Die Brücke in der Normandie dürfen Sie leider nicht einfach so überqueren. Vorher muss geblecht werden!

Griechenland

Auf den griechischen Straßen ist die Bezahlung der Maut etwas verwirrend für den Urlauber. Das ist kein Wunder, denn mehrere Firmen sind für die jeweiligen Straßen zuständig – und verwalten individuell deren Mautgebühren.

So werden Unkosten für die Benutzung dieser Autobahnen fällig: Aegean, Egnatia, Olympia, Moreas, Nea und Attika Odos. Diese liegen z.B. zwischen den Städten Thessaloniki, Athen, Patras, Larisa, Igoumenitsa, Korinth, Alexandroupolis und Kalamata.

Zudem muss unter anderem für die Brücke zwischen Charilaos – Trikonpis eine Summe in Höhe von 13, 20 € entrichtet werden, sowie 3€ für die Nutzung des Unterwassertunnels zwischen Preveza und Aktio. Wer mit etwas Größerem als einem einfachen PKW reist, muss abermals mehr zahlen. Die Gebühr erhört sich um 2 bis 5 €. Der Artemission-Tunnel kostet den PKW-Besitzer mit oder ohne Anhänger 2,50 €. Für Wohnmobilfahrer beläuft sich der Preis auf 5 €.

Italien

Eines der Urlaubziele der Deutschen und gleichzeitig ein wahres Mautparadies. Wenn Sie eine bestimmte Strecke planen, können Sie hier die Kosten berechnen.

Die Kosten für die Autobahn bzw. Schnellstraßen liegen im Land der Pasta und Pizza bei etwa einem Preis von 7 – 8 € pro 100 km. Diese Kosten müssen Sie an den Mautschranken bezahlen. Die meisten Touristen zahlen bar oder mit Kredit- bzw. ihrer Bankkarte. Allerdings gibt es in Italien für das ausgeklügelte Mautsystem ein entsprechendes Zahlungssystem.

So können Sie sich entweder sogenannte „Prepaid Viacard“ – Karten besorgen, die es an jeder Tankstelle in Italien gibt oder – wenn Sie häufiger dorthin reisen – einen „Telepass“. Hier werden alle Kosten registriert und dann gesammelt von ihrem Bankkonto abgebucht. Außerdem hat diese Zahlungsweise den Vorteil, dass Sie nicht wie alle anderen an den Mauthäuschen halten müssen.

In Italien kosten Sie aber nicht nur die Straßen zusätzlich, sondern auch diverse Tunnel: Grand St. Bernhard Tunnel, Monte Bianco Tunnel, Munt La Schera Tunnel und Tunnel du Frejus.

Kroatien

Achtung, wer nach Kroatien reist, sollte nicht vergessen, dass es dort die kroatische Kronen als Währung gibt (ca. 1€ entspricht aktuell ca. 7,5 Kuna).

Wer die Schnellstraßen nutzt, der muss nach dem Verlassen der Strecke eine Maut zahlen. Außerdem ist die Nutzung des Tunnels Sveti Ilja (1,6 € – 9 € nach Fahrzeugtyp) und der Brücke nach Krk (3 € – 18 €) kostenpflichtig.

Die Autobahnen kosten die Länder das meiste Geld, deshalb werden die Nutzer hier zur Kasse gebeten.

Wer sich auskennt, kann über Landstraßen zum Ziel gelangen und dabei Geld sparen.

Polen

In Polen muss auf Streckenabschnitten der A1, A2, A3 und A4 eine Gebühr bezahlt werden. Diese kann in Zloty, aber auch Euro bzw. Dollar in bar entrichtet werden. Allerdings wird dann der Restbetrag in Zloty ausbezahlt, wenn die Höhe unter 100 Zloty liegt.

Außerdem gibt es die Möglichkeit, mit Prepaid-Karten auf der A4 oder – am einfachsten -mit Kreditkarte zu bezahlen.

Portugal

Viele Straßen in Portugal sind nicht kostenpflichtig, trotzdem kommen besonders im Verkehr von Norden nach Süden Kosten auf Sie zu.

Es kann in Portugal nicht bar gezahlt werden, dafür aber mit der Kreditkarte. Außerdem gibt es für Touristen Prepaid-Coupons (5 € – 40 €), die allerdings nur bei bestimmten Mautstellen gültig sind. Für Brücken oder Tunnel fallen in Portugal keine weiteren Kosten an.

Serbien

Auch in Serbien kann mit dem Euro gezahlt werden, wobei die Landes-Währung der serbische Dinar ist. Außerdem kann die Maut mit Kredit – bzw. Prepaid-Karte oder dem automatischen Pass „E-go“ gezahlt werden.

Je nach Höhe und Gewicht des Fahrzeugs wird die Maut kalkuliert, einen genauen Überblick finden Sie hier.

Spanien

In Spanien muss die Gebühr für die Straßennutzung gleich bei der Auffahrt bezahlt werden. Sie wird je nach Zeit und der Fahrzeugkategorie berechnet. Teilweise unterliegt die komplette Autobahn einer Gebühr, teilweise handelt es sich nur um Streckenabschnitte.

Neben den üblichen Zahlungsmitteln wie Kreditkarte oder bar in Euro, kann das Zahlsystem Via – T genutzt werden. Dadurch sind Sie schneller unterwegs, da Sie damit nicht an den Mautschlangen anstehen müssen. Außerdem gibt es bei Vielfahrern am Ende des Monats einen Discount.

Des Weiteren sind auch einige Tunnel kostenpflichtig: Túnel del Cadí (ca. 10 € – 40 € nach Fahrzeugtyp) und Túnels de Vallvidrera (ca. 3 € – 9 €).

Die wunderschöne Landschaft Spaniens mit dem Auto zu bereisen, macht großen Spaß. Trotzdem kommen ein paar Mehrkosten auf sie zu.

Nicht jeder Tunnel kostet in Spanien etwas. Aber wenn, werden Sie rechtzeitig darauf hingewiesen.

Maut ist nicht gleich Vignette

Jedes Land hat seine eigenen Regeln bei der Erhebung von Gebühren. Deshalb Vorsicht, denn unter anderem in Österreich und Schweiz gibt es keine Mautstellen, sondern eine Vignettenpflicht.

Tipp: Haben Sie sich einen spontanen Road-Trip vorgenommen, dann nutzen Sie vor Ort die Möglichkeit, mit Einheimischen zu sprechen. Diese wissen am besten, wie Sie Ihre Route, fernab von Mautstraßen möglichst kostengünstig gestalten.

Die Hinfahrt ist geplant, nur die Campingausrüstung steht noch nicht? Dann lassen Sie uns mit diesen 5 Tipps bei Ihrer Vorbereitung helfen oder sich bei der Wahl einer Campingtoilette beraten!

Wir wünschen Ihnen eine tolle Reise und möglichst mautfreie Tage!

Bilder: Bild 1 ©iStock / Meinzahn ; Bild 2 ©iStock / clopixe; Bild 3 ©iStock / paulbranding; Bild 4; ©iStock / Toni_Tejon

Alle gemachten Angaben ohne Gewähr.