Natur-Camping Tipps: So benutzen Sie mobile WCs umweltbewusst

Natur Camping

Gerade Campern, Bootseigentümern und Kleingartenbesitzern liegt der Schutz unseres fragilen Ökosystems und ein Leben im Einklang mit der Natur am Herzen. Wie können wir die Natur genießen, ohne sie aus dem Gleichgewicht zu bringen? Wir möchten Ihnen Tipps geben, wie Sie beim Natur-Camping Ihr mobiles WC umweltfreundlich und mit viel Feingefühl für die natürliche Balance unseres Planeten benutzen.

Outdoor-Toilette ≠ Chemietoilette

Einige begehen den Fehler, mobile WCs mit Chemieklos zu verwechseln. Die Bezeichnung „Chemietoilette“ ist bei einem mobilen WC aber erst dann zutreffend, wenn Spülbecken und Abwassertank mit Chemikalien gefüllt werden. Im Gegensatz dazu funktionieren die Enders-Kassettentoiletten aber sowohl auf Chemie- als auch auf Bio-Basis. Passender ist hier also der Begriff „mobile Campingtoilette“.

Im Grunde genommen lässt sich fast jede Kassettentoilette – also jedes mobile WC mit mehreren abgetrennten Behältern – auch biologisch und umweltfreundlich betreiben. Anstatt der üblichen chemischen Substanzen werden dafür biologisch abbaubare Flüssigkeiten in den Frischwassertank und Abwassertank gefüllt – oder gar keine. Dadurch wird der Toiletteninhalt umweltfreundlicher und kann bedenkenlos in die Kanalisation entleert werden. Ein mechanisches Spülsystem mit Pumpe anstatt einer elektrischen Funktionsweise entlastet die Umwelt zusätzlich.

Das Enders-WC: Die Natur an erster Stelle

Enders Toilette

Das Enders Deluxe-Modell.

Enders bemüht sich um mehr Umweltschutz beim Campen. Dafür wurde unter anderem die Sanitärflüssigkeit „Ensan Green“ entwickelt, die kein Formaldehyd enthält und biologisch abbaubar ist. Natürliche Mikroorganismen übernehmen die Aufgabe sonst starker Chemikalien und zersetzen den Inhalt des Abwassertanks umweltfreundlich. Das Konzentrat büßt dabei jedoch nicht an Wirksamkeit ein: es ist stark keimtötend, verhindert Gasbildung im Tank und neutralisiert effektiv Gerüche. Wie im Sicherheitsblatt von Ensan Green vermerkt, sind die enthaltenen Stoffe vollständig in der Luft abbaubar und tragen nicht zum AOX-Wert des Wassers bei.

Die Enders-Toilettenmodelle sind darüber hinaus energiesparend konzipiert. Durch die manuelle Enders-Pumpe benötigt das mobile WC keinen Strom, wodurch die Energiebilanz positiv ausfällt.

6 Tipps für die „Null Chemie“-Benutzung von mobilen WCs

Camping ohne Chemie

Immer mehr Menschen sagen “Nein” zu umweltschädlicher Chemie.

Wollen Sie ganz auf Sanitärflüssigkeiten verzichten, können Sie das mobile WC auch nur mit Wasser betreiben. Zur „Null-Chemie“-Benutzung hier ein Paar Tipps und Hinweise:

1. Ganz ohne Chemie verkürzt sich die Zeit zwischen dem Entleeren auf 1-2 Tage

2. Für einen angenehmen Duft außerhalb des Klos können je nach Belieben Räucherkerzen, Duftkerzen, frische und getrocknete Kräuter oder Duftlampen mit ätherischen Ölen dienen. Als Düfte empfehlen wir besonders Lavendel, Eukalyptus, Grapefruit und Teebaum. Sie verbreiten neben einem angenehmen Duft auch ein Gefühl von Frische und besonders Lavendel sorgt für Ruhe und Entspannung (Quelle). Hier finden Sie eine Anleitung zu einer selbstgemachten Duftlampe.

3. Ätherische Öle können auch desinfizieren und Viren und Bakterien abtöten. Sie können deshalb direkt in den Frischwasser- bzw. Abwassertank gegeben werden. Dafür empfiehlt sich eine Dosierung von etwa 4-6 Tropfen pro 10 Liter. Besonders für die Toilette geeignet sind:

Wirkung                          Ätherisches Ölaetherisches oel

antiseptisch                    Lavendel, Lemongras, Salbei, Rosenessenz
antiviral                           Eukalyptus, Pfefferminze, Zitronenmelisse, Zimt
antibakteriell                 Kamille, Teebaum, Weihrauch

 

Hier eine Übersicht über ätherische Öle und ihre Wirkung für Hygiene, Körper und Geist.

4. Bei Urinstein und anderen hartnäckigen Verunreinigungen gilt: Vorbeugen ist besser als Reparieren. Je öfter Sie mit einer Bürste reinigen, desto weniger Urinstein bildet sich. Hat man das versäumt, helfen verdünnte Zitronen- oder Essigsäure.

5. Abfalleimer für Toilettenpapier entlasten Entsorgungsstationen und Kläranlagen.

6. Keinen Illusionen erliegen: Ohne Chemie wird es oftmals stärkere Gerüche und keine 100-prozentige Hygiene geben.

So geht umweltfreundliches Entleeren, Reinigen und Pflegen

Wohnwagen Toilette entleeren

Vielerorts werden Entleerungsstellen so angezeigt.

Das A und O eines umweltfreundlichen Umgangs mit dem eigenen mobilen WC ist die richtige Entsorgung des Abwassertankinhalts und dessen Reinigung. Wie das genau geht, hatten wir in unserem Artikel zur Funktionsweise von Chemietoiletten schon ausführlich erklärt. Hier nun eine Übersicht über die wichtigsten Faktoren für eine besonders umweltschonende Vorgehensweise:

  • Wohnwagen Campingklo entleeren

    Campingplätze sind meist mit solchen Entleerungsstationen ausgestattet.

    Der Tankinhalt wird immer in dafür vorgesehene Behälter und Entsorgungsstationen entleert, auch wenn die Sanitärflüssigkeiten umweltschonend sind – das ist Vorschrift! Auf dem Campingplatz sind diese meist anhand solcher Tafeln und Symbole gekennzeichnet (siehe Bild rechts).

  • Ausscheidungen, die ausschließlich mit Wasser in Kontakt gekommen sind, können auch in die örtliche Kanalisation gegeben werden.
  • Beim Ausleeren von mobilen Campingklos ist darauf zu achten, dass der Inhalt nicht spritzt und mit der Natur in Kontakt kommt – natürlich auch nicht mit dem Menschen.
  • Den Tankinhalt niemals in der Natur entsorgen! Auch wenn Sie nur Wasser verwenden, ist der Kloinhalt noch nicht kompostiert und somit in dieser Form und Menge nicht für die Natur geeignet.
  • Für Gartenhausbesitzer und Dauercamper kann sich der Kompost-Trick lohnen:

Kompost Trick Anleitung

Weitere Hinweise zum umweltbewussten Umgang mit Toiletteninhalten lesen Sie hier.

Bei der Pflege und Reinigung zu beachten:

  • Warmes Wasser, ein Lappen und eine Bürste sind für die tägliche Pflege völlig ausreichend. Greifen Sie also zum Schutz des Materials und der Natur möglichst nicht zu Chemikalien.
  • Für die Langzeitpflege der Toilette ist gelegentliches Einschmieren besonders der Schieberdichtung von Nöten. Die Bio-Alternative hier: Olivenöl.
  • Toilettenzelte und ihre Reißverschlüsse können mit umweltfreundlicher essigsaurer Tonerde imprägniert werden.
  • Das Ausspülen des Behälters sollte, wenn möglich, nicht zur Sintflut werden. Die Devise: so viel Wasser wie nötig und so wenig wie möglich!

In unseren „10 Tipps zur Benutzung von Campingtoiletten“ finden Sie weitere praktische Ratschläge zur Verwendung Ihres mobilen Campingklos.

So verringert Ihre Campingtoilette Ihren Wasser-Fußabdruck

Wasser Fußabdruck Umwelt

Je kleiner unser Wasserfußabdruck, desto besser für die Umwelt.

Wer sich auf unserem Planeten umschaut, merkt schnell: Wasser ist ein Privileg. Wer ganzen Herzens im Einklang mit der Natur leben möchte, muss vor allem bei der Toilettenbenutzung auf seinen eigenen Wasser-Fußabdruck achten.

Jeder Tropfen zählt: 5 Tipps zum Wassersparen mit mobilen WCs

Wasser sparen Camping

Damit unsere natürlichen Gewässer auch “natürlich” bleiben, ist unser Umweltbewusstsein gefragt.

1. Nehmen Sie Ihren Wasserverbrauch wieder bewusst wahr und informieren Sie sich, wo dieses Wasser herkommt und wo es nach dem Verbrauch hinfließt. Sie werden so ganz automatisch weniger Wasser verschwenden.

2. Das Benutzen von Wasser-Fußabdruck-Rechnern kann helfen, den eigenen Wasserverbrauch wahrzunehmen. Dieser zwingt uns nämlich dazu, zu überlegen und einzuschätzen, was wir täglich verbrauchen – gar nicht so einfach! Wir haben unseren Fußabdruck berechnet und kommen auf 527 Liter pro Tag. Schauen Sie doch mal, ob Sie das beim Campen unterbieten können.

3. Risse, Lecks und Löcher in Ihrer Campingtoilette oder anderen Hygiene-Einrichtungen sollten sofort repariert werden. Ein tropfender Wasserhahn kann in nur einem Jahr bis zu 2.000 Liter Wasser verschwenden (Quelle).

4. Es muss nicht immer fließen: Wer mit „stehendem“ Wasser wäscht und spült (wie die Enders-Toilette), sieht genau, wie viel er verbraucht. Ein Anschluss zu fließendem Wasser ist auch psychologisch eine Umweltgefahr, da es den Anschein erweckt, die Wasserreserven unserer Erde seien unerschöpflich.

5. Mülltrennung und Recycling beim Campen, Bootsurlaub oder im Kleingarten schonen alle Ressourcen des Planeten.

Trauen Sie sich: Öko-Camping liegt im Trend

Bio Oeko Symbole Siegel Umwelt

Solche und viele weitere Symbole zeigen uns, wie umweltfreundlich Orte sind.

Laut Öko-Institut ist Camping die umweltfreundlichste Art zu reisen. In einer Studie verglich man die Treibhausgasemissionen verschiedener Urlaubsalternativen und stellte fest: Pro Reisemobil-Urlaub entsteht ein Drittel weniger CO2-Ausstoß als im Durchschnitt aller anderen Reisearten (Quelle).

Zahlreiche Campingplätze bemühen sich zusätzlich um Nachhaltigkeit und Naturschutz.

Tipps für den Öko-Urlaub:

  • Sich vor der Anreise besonders über die Umweltphilosophie des Urlaubsplatzes. Diese ist meist schon auf der Website ersichtlich, und wenn nicht, suchen Sie einfach das persönliche Gespräch am Telefon.
  • Nach Öko-Siegeln und dem charakteristischen Bio-Blatt auf allen Gütern und Dienstleistungen Ausschau halten. Diese zeichnen besonders natur- und ressourcenschonende Produkte, Orte und Wirtschaftsweisen aus.
  • Einige Suchmaschinen haben sich auf Bio-Campingplätze spezialisiert. So etwa Eco Ferien, Bio- und Natururlaub und Ecocamping. Wir haben hier wirklich großartige Campingplätze entdeckt, die mit viel Liebe zu Mensch und Natur geführt werden.
  • Denken Sie voraus: viele unnötigen Käufe und Reiseutensilien resultieren aus Unachtsamkeit. „Bio“ bedeutet aber auch, bewusster zu leben und an die Folgen des eigenen Verhaltens zu denken. Eine Hilfe: Arbeiten Sie diese Checkliste ab, damit Sie unterwegs keine unnötigen Reisebegleiter „nachkaufen“ müssen!
  • Kaufen Sie so wenig wie möglich neu, sondern werden Sie kreativ! Neuwaren gehören zu den größten Belastungen der Umwelt.
  • Achten Sie auf Ihren CO2-Verbrauch: Verschwenden Sie keine Energiereserven
  • Achten Sie auf Ihren Wasser-Fußabdruck

 

Wir wünschen Ihnen ein wassersparendes und naturfreundliches Camping-, Boots- oder Gartenerlebnis und uns allen viele, viele weitere Jahre auf einem gesunden, prachtvollen Planeten!

Urlaub Natur Camping umweltbewusst

Bleibt zu hoffen, dass unser Bewusstseinswandel in Sachen Umweltschutz nicht nur in den Sand geschrieben ist!

 

 

Bildrechte:istockphoto.com/hartemink/AdamGregor/Janista/tupungato/haveseen/upyanose/kotoffei/anyaberkut/